Bunter Einblick in die Adventszeit Tansanias

Meine lieben, lieben Leute im fernen Winter-Deutschland,

jetzt ist schon der vierte Monat vorbei und Weihnachten, Silvester und viele nette Events kommen näher! Hier fängt langsam und viel zu spät die Regenzeit an, es hat im Kinderdorf erst zweimal richtig geschüttet, bald wird das jeden Tag zweimal sein. Trotz fehlender Weihnachts- und Winterstimmung fangen wir langsam an Weihnachtsmusik zu hören (gerade ‚Do They Know It’s Christmas‘ passt wunderbar – „And there won’t be snow in Africa this Christmas time…“), haben letzte Woche Stunden damit verbracht Weihnachtsplätzchen zu backen und haben diese zusammen mit einigen unserer Farmprodukte (Pilze, Popcorn, Hibiscus-Tee, Brot und Honig) heute den ganzen Tag auf dem Iringaer „Weihnachtsmarkt“ verkauft. Das war sehr anstregend, aber echt schön! Bald wird ja meine liebe Familie ankommen, die ich in Dar Es Salaam abhole und mit der ich Weihnachten verbringen werde.

Zwei schöne Neuigkeiten aus dem Kinderdorf:
Erstens: Unser neues Kind Jenny, die jetzt seit etwa einem Monat hier ist (es ist immer noch nicht sicher, ob sie bleibt oder nicht), kann jetzt laufen!! Sie tapst immer ein Paar Schritte und manchmal sogar echt weit und irgendwann fällt sie dann hin. Es ist sehr lustig, weil sie zum Beispiel viel größer und schwerer ist, als ein anderes Kind bei uns, das aber schon längst laufen kann.. Dann ist es manchmal echt süß, wenn das kleinere Kind Jenny versucht festzuhalten, wenn sie läuft oder wenn Jenny sich an dem kleinen Mädchen abstützen will und sie damit einfach komplett umschubst.
Zweitens: Wir haben seit Montag noch ein neues Baby im Kinderdorf (damit kamen jetzt in unseren ersten 4 Monaten hier DREI neue Kinder zu uns), was jetzt eine Woche alt ist und mit 2 Tagen zu uns kam! Es ist soooo winzig klein dieses Kind, aber ich durfte es schon mal füttern und gehe es immer mal besuchen um es auf den Arm zu nehmen, das ist echt niedlich!

Ja, im Grunde geht es mir echt gut! Jetzt fangen hier die Schulferien an, was für mich bedeutet, dass die Arbeit im Kinderdorf erstmal etwas anders wird, die Kinder, die eigentlich in der Schule wären, haben jetzt einen zehntägigen Musik- und Tanzworkshop, bei dem wir Freiwilligen teilweise mithelfen sollen und generell werden es erstmal mehr Kinder sein, die tagsüber zu betreuen sind.
Die letzte Woche war arbeitstechnisch auch schon außergewöhnlich, weil ich oft in die Stadt musste, um Sachen für den Adventsmarkt vorzubereiten und wenn ich mal im Kinderdorf war und Kindergarten gemacht habe, waren es immer besonders viele Kinder, die in meiner Gruppe waren! Von den anfänglichen süßen 3 bis 5 Kinder, die in meinen ersten Wochen hier in meiner Gruppe waren, ist nicht mehr so viel zu sehen und diese Woche hatte ich teilweise 13 Kinder, die in meinem Kindergartenraum waren und alle abwechselnd geschrien haben. Alle aus unterschiedlichen Gründen, vor Freude, Ärgernis, Eifersucht – gibt’s alles. Es war einfach die ganze Zeit laut! Aber ich denke, das ist bei Kindern so.. 😀

Ja, das war wieder mal ein kleiner Einblick in das Leben hier, bei Fragen bitte melden :)

Liebste nicht sehr weihnachliche Grüße aus Far far away,
eure Laura

Ein Gedanke zu „Bunter Einblick in die Adventszeit Tansanias

  1. Liebe Laura,
    Auch wenn die Stimmung nicht so ist wie hier in Deutschland, hört sich alles sehr interessant an und ich lese immer mit viel Freude Deinen Blog! Ich kann mir alles richtig gut vorstellen, weil Du so lebendig schreibst und auch weil ich schon selber in Afrika war. Da relativiert sich Vieles, nicht wahr?
    Nun wünsche ich Dir mit Deiner Familie eine tolle Zeit, was für ein Ereignis für Euch alle! Im Januar oder Februar kann ich mich sicher wieder mal mit Silvi treffen und mir dann alles erzählen lassen.
    Ich wünsche Dir weiter wunderbare Erfahrungen und bleib gesund!
    Herzliche Grüsse, Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *